Angebote für Jugendliche und Erwachsene

Unser breit gefächertes Bildungsprogramm für Jugendliche und Erwachsene umfasst Führungen, Vorträge, Seminare und Projekttage. Verschiedene Module des Programms können miteinander kombiniert werden.
Ihre Auswahl und Terminwünsche geben Sie bitte auf dem Anmeldeformular an.

Die Angebote sind für SchülerInnen, Studierende und Auszubildende kostenfrei, insofern die Buchung nicht über Reiseanbieter und andere Institutionen erfolgt. 


Überblicksführung

Am historischen Ort der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945 erinnert das Museum insbesondere an den Deutsch-Sowjetischen Krieg 1941-45, eingebettet in die deutsch-sowjetischen Beziehungen von 1917 bis 1990. Die Führung verläuft durch ausgewählte Teile der ständigen Ausstellung. Behandelte Themen sind unter anderem die Konstruktion nationalsozialistischer Feindbilder gegen die Sowjetunion, Kriegsplanung und -verlauf, Soldatenalltag, Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter. Eine individuelle Schwerpunktsetzung ist nach vorheriger Absprache möglich.

Dauer: 1 bis 1,5 Stunden
Kosten: 45 Euro
Treffpunkt: Foyer des Museums, Zwieseler Straße 4, 10318 Berlin
Anmeldung: Bitte verwenden Sie unser Anmeldeformular

Einführungsvortrag

Am historischen Ort der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945 erinnert das Museums insbesondere an den Deutsch-Sowjetischen Krieg 1941-45, eingebettet in die deutsch-sowjetischen Beziehungen von 1917 bis 1990. Der Einführungsvortrag informiert über die Geschichte des Hauses sowie über die deutsche Kapitulation in Karlshorst. Nach dem Einführungsvortrag haben Sie die Möglichkeit, die ständige Ausstellung selbständig zu erkunden.

Dauer: 30 bis 45 Minuten
Kosten: 25 Euro
Treffpunkt: Foyer des Museums, Zwieseler Straße 4, 10318 Berlin
Anmeldung: Bitte verwenden Sie unser Anmeldeformular




Seminarreise:

Das Deutsch-Russische Museum Berlin-Karlshorst veranstaltet vom 11. bis 24. September 2017 die schon traditionelle Studienreise nach Weißrussland zu Orten deutscher Massenverbrechen 1941-1944

Brest- Die Festung aus dem 19.Jahrhundert

Novogrudok- Das SS-Arbeitslager und die legendäre Flucht jüdischer Häftlinge 1943 zu den Bielski-Partisanen

Minsk- Das größte Ghetto in Weißrussland und die vor der Stadt liegende Mordstätte Malyj Trostenez

Vitebsk- Und Mark Chagall

Ljosno- Die Geburtsstadt Chagalls

Bobrujsk- Der Mord an den sowjetischen Kriegsgefangenen

Chatyn- Die zentrale Gedenkstätte für die Opfer der deutschen Besatzungsherrschaft 1941-1944


Informationen:
Ingrid Damerow 
Tel.: 030 - 915 61 026
E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Kombinierte Exkursion in das Deutsch-Russische Museum Karlshorst und das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit in Schöneweide
Krieg und Zwangsarbeit
Beim Besuch des Deutsch-Russischen Museums Karlshorst werden die Zusammenhänge zwischen dem Zweiten Weltkrieg (insbesondere des Vernichtungskrieges gegen die Sowjetunion) und dem System Zwangsarbeit erläutert. Der anschließende Besuch des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit stellt die Lebensbedingungen der Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen im Deutschen Reich und einige beispielhafte Biografien in den Mittelpunkt. Dabei werden Baracke 13 und die Dauerausstellung „Alltag Zwangsarbeit 1938–1945“ besichtigt.
Dieses Angebot richtet sich an Sek I und II, alle Schultypen, Erwachsene


Treffpunkt: Deutsch Russisches Museum Karlshorst, Dauer: 5 bis 6 Stunden

Anmeldung: http://www.dz-ns-zwangsarbeit.de/bildung/anmeldung/#c431